Bewegung und Gesundheit

Bewegung in der Schule

„Bewegung in der Schule“ ist ein weiterer schulprogrammatischer Schwerpunkt der Katholischen Grundschule Wiesenstraße. Nicht nur bei den verbindlichen wöchentlichen Sportunterrichtsstunden setzen wir die richtlinienmäßigen Aufgaben des Sportunterrichtes um, sondern wenden sie auch bei anderen bewegungsfördernden Aktivitäten im Schulalltag an.

Wir wollen Freude und Spontaneität der Schülerinnen und Schüler wecken und steigern, indem wir vielfältige Bewegungs- und Spielerfahrungen vermitteln, das Sozialverhalten unterstützen und besondere Sportförderung anbieten. Bewegung und Bewegungsspiele sind auch unter gesundheitserzieherischer  Perspektive  an unserer Schule ein unverzichtbarer Erziehungsbereich.

Um dem Bewegungsdrang der Kinder gerecht zu werden bieten wir:

1)    Bewegung in der Pause

  • durch Bewegungsmaterialien und Pausenspielgeräten (Rollbretter, Seilchen, Bälle, Tischtennisschläger usw. ) aus den Klassen
  • durch feste Spielangebote auf dem Schulhof (Klettergerüste, Basketballkörbe, Tischtennisplatten, Torwand, Tore, Balancierbalken, Reckstangen, Hüpfkästen und andere bewegungsanregende Schulhofbemalungen)
  • durch Einsatz einer Bewegungskartei mit Spielen für die Hofpause

2)  Bewegung im Unterricht

  • Unterrichtsauflockerung durch Bewegungsspiele mit und ohne Musik  Die schuleigene Bewegungskartei befindet sich in jeder Klasse.
  • Freies Bewegen auf dem Schulhof unter Einbeziehung verschiedener Spiel- und Klettergeräte
  • bewegter Unterricht

3)  Sonstige Aktivitäten während des Schulmorgens

  •  Einbeziehung der schulnahen Umgebung im Sportunterricht oder bei Spiel- und Sportfesten
  • Spiele und Wettkämpfe auf der Wiese und im Verkehrsgarten
  • Geländespiele im Park
  • Ausflüge  zu nahegelegenen Spielplätzen
  • Nutzung der Leichtathletikanlage und des Basketballplatzes im Sportunterricht
  • Nutzung des städtischen Schwimmbades und der beiden Turnhallen

Folgende Bewegungsaktivitäten bieten wir an unserer Schule regelmäßig an:

  • Abnahme  von Schwimmabzeichen im Schwimmunterricht
  • Laufabzeichenwettbewerb (15 und 30 Minuten laufen)
  • Teilnahme am Sportabzeichenwettbewerb
  • Erwerb des Rollbrettführerscheins im 1. Jahrgang
  • Schulwanderungen, Sponsorenläufe
  • dreitägige Schulwanderung in Klasse 4
  • Fußball AG
  • Tanz AG
  • Trampolin AG
  • Inlineskating AG
  • Teilnahme an Schulsportwettkämpfen im Schwimmen, in Leichtathletik, Handball und Fußball
  • Zusammenarbeit Schule und Verein:Talentsichtung und Talentförderung (Trampolin KTV)
  • Gesundheitstraining in der Förder-Fitness-Gruppe in Zusammenarbeit mit dem KTV
  • Teilnahme am Altstadtlauf
  • Wechselnde Sportangebote – betreut durch Eltern und Übungsleiter
  • Fußballturnier in St. Hubert,  betreut durch die Eltern der einzelnen Klassen

Werden auf Kreis- oder überregionaler Ebene neue, interessante Sportangebote vorgestellt, nehmen wir sie, wenn möglich, in unsere Planung auf.

Gesundheitserziehung

Gesundheit ist zwar nicht alles,

aber ohne Gesundheit ist alles nichts. (Artur Schopenhauer)

Kinder sollen Einblick in die Bedeutung der Gesundheit erhalten. Ziel ist es, eine gesunde Lebensweise und den verantwortlichen Umgang mit sich und den anderen anzubahnen. Unsere Kinder sollen möglichst objektiv und sachlich fundiert über ihren Körper informiert werden. So können sie zur Achtung vor dem Wunderwerk „menschlicher Körper“ und zu einer gesunden Lebensweise motiviert werden.

Präventive Gesundheitserziehung ist ein Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung.

Arbeitskreis Zahngesundheit

Einmal pro Schuljahr kommen Expertinnen des „Arbeitskreises Zahngesundheit im Kreis Viersen“ in alle Klassen unserer Schule und führen verschiedene Programme in den unterschiedlichen Jahrgangsstufen durch. Das Ziel der Aktionen ist, durch Motivation zur gründlichen Zahnpflege und gesunden Ernährung, die Zahngesundheit der Kinder zu erhalten und zu verbessern. Durch das kostenlose Bereitstellen der Zahnbürsten, Zahnpasta und Zahnputzbecher wird das tägliche Zähneputzen unterstützt.

  • Richtige Zahnpflege
  • Gesundes Frühstück (Brotgesichter und Obstsalat)
  • Zähne einfärben
  • Zahnpasta herstellen

Gewaltprävention

Frieden beginnt dort, wo Menschen gelernt haben

richtig miteinander zu leben. (G. Pausewang)

Die Kinder sollen lernen, mit Konflikten im Alltag umzugehen. Dazu sollen den Kindern Handlungskompetenzen vermittelt werden, mit denen sie sowohl Konflikte vermeiden wie auch in Konflikten deeskalierend reagieren können.

In allen Klassen finden Gespräche statt, bei denen Konflikte aufgearbeitet werden und anhand von Beispielen Verhaltensmuster eingeübt werden.

Antibullying-Programm

Die Maßnahmen des Programms, das auf Dan Olweus zurückgeht, betreffen die Schulebene, die Klassenebene und die persönliche Ebene.

Nach einem schwerwiegenden Konflikt müssen sich die beteiligten Kinder schriftlich zum Vorfall äußern. Außerdem werden die Eltern dieser Kinder mit Hilfe eines vorgefertigten Elternbriefes informiert. Die Aussagen der Kinder werden aufbewahrt. Mit diesem Konzept wollen wir dazu beitragen, dass Gewalt jeglicher Art (Mobbing, körperliche Auseinandersetzungen, Streitereien) an unserer Schule vermieden wird.

EWTO-Gewaltpräventionskurse

In den dritten Klassen nehmen alle Kinder an einem Kurs für Gewaltprävention der EWTO (Europäische WingTsun-Organisation) teil. Die Trainingsstunden erstrecken sich über eine Woche und werden in der Turnhalle durchgeführt.

Oberstes Ziel ist es, Selbstbewusstsein zu schaffen. In Rollenspielen üben die Kinder, typische Konfliktsituationen zu lösen. Das gibt ihnen Sicherheit, sie verlieren Angst und lernen Zivilcourage, indem sie Konflikte bewusst deeskalieren.

Die EWTO-Gewaltprävention enthält das Konzept der „Sicherheit nach Noten“, d.h. Verhaltensweisen werden in Notenstufen beurteilt. Es geht darum, die Leistung stetig zu steigern und durch selbstsicheres Auftreten auf den Einsatz von Gewalt verzichten zu können (Note eins).

Die Finanzierung der Kurse übernimmt der Förderverein unserer Schule.

Mein Körper gehört mir

Frei aufzuwachsen ist das Beste,

das einem Kind passieren kann. (A. S. Neill, Summerhill)

In den vierten Klassen wird das theaterpädagogische Präventionsprogramm „Mein Körper gehört mir!“ durchgeführt. Das interaktive Theater zum Thema „Sexuelle Gewalt bei Kindern“ besteht aus insgesamt 3 Schulstunden pro Klasse, die im Abstand von je einer Woche durchgeführt werden. Im Vorfeld wird das Stück bei einem Elternabend vorgestellt.

Ziel ist es, Kinder auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Leben zu unterstützen und sie durch das Wissen, wie sie sich in unsicheren Situationen verhalten können, stark zu machen. Im Experimentierraum des Theaters werden Kinder ermutigt, ihre Gefühle wahrzunehmen, eigene Positionen zu vertreten und unabhängige Entscheidungen zu treffen.

Sexualerziehung

In Zusammenarbeit mit der AOK kann eine Ärztin in die vierten Klassen eingeladen werden. Sie spricht mit den Schülerinnen und Schülern über Sexualerziehung. Im Mittelpunkt der Unterrichtsreihe stehen folgende Themen:

  • Entwicklung Mädchen-Frau, Junge-Mann
  • Wie ein Kind entsteht – Schwangerschaft und Geburt
  • Hygiene