Schul-ABC

Mit diesem Schul-ABC möchten wir Ihnen Hinweise, Regelungen, Termine, Tipps und Namen geben, damit Sie sich über unsere Schule und unsere Arbeit informieren können. Es bietet Ihnen die Möglichkeit, sich einen Überblick über das Schulleben an unserer Schule, der Katholischen Grundschule I in Kempen auf der Wiesenstraße zu verschaffen.

Adventssingen

In der Adventszeit versammeln wir uns jahrgangsweise an einem Tag in der Woche zu Beginn des Unterrichts zu einer kurzen Feier im Treppenhaus unter dem Adventskranz. Wir singen gemeinsam Lieder, hören Gedichte oder eine Geschichte. Diese Feiern werden jeweils von einer Klasse oder mehreren Klassen gestaltet.

Ampel

An unseren Eingangstüren befinden sich rote oder grüne Ampeln. Wir praktizieren den offenen Anfang, d.h., sobald eine Aufsichtsperson im Klassenraum ist, können die Kinder dieser Klasse in ihren Raum gehen, wenn die Ampel auf grün steht. Bei rot müssen sie auf dem Schulhof warten.

 Arbeitsgemeinschaften

Stehen zusätzlich zu den Pflichtstunden und Fördermaßnahmen noch Lehrerstunden zur Verfügung, werden Arbeitsgemeinschaften eingerichtet. Diese sind freiwillig. Immer wieder erklären sich auch Eltern bereit, Angebote für die Kinder zu machen. Folgende Arbeitsgemeinschaften fanden in den letzten Jahren statt: Schülerzeitung, Computer, Trampolin, Inlineskaten, Kunst, Töpfern, Fußball und Hockey.

 Arbeitsmittel

Unterricht wird heute handlungsorientiert, differenziert und offen gestaltet. Dazu sind viele entsprechende Arbeitsmittel notwendig. Nicht alle Mittel können über den Schuletat finanziert werden. So unterstützt unser Förderverein die Schule immer wieder mit großzügigen Anschaffungen.

Außerschulische Lernorte

Sie bieten die Möglichkeit, außerhalb der Schule direkte Erfahrungen vor Ort zu sammeln. Unterrichtsgänge zu Lernorten wie Rathaus, Museum, Mühle, Feuerwehr, Bauernhof, Umweltzentrum, Naturschutzhof, Kirchen, Bücherei, Polizei, Wasserturm … gehören zum Bestandteil des Unterrichts.

Beratungsgespräche

Während der ganzen Grundschulzeit werden die Eltern über den Leistungs- und Entwicklungsstand ihrer Kinder informiert und beraten. Besonders im ersten Halbjahr  des vierten Schuljahres sind diese Gespräche wichtig, da über die weitere Schullaufbahn der Kinder entschieden werden muss.

Alle Ergebnisse der Beratungsgespräche werden in einem Protokoll vermerkt, von den Erziehungsberechtigten gegengezeichnet und in der Schülerakte abgeheftet. So ist jederzeit ein Überblick über die schulische Entwicklung der Kinder möglich.

Betreuung

Das Betreuungsangebot unserer Schule liegt in den Händen des Fördervereins. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Betreuungspersonal und Lehrkräften ist selbstverständlich gegeben.

Es werden folgende Angebote gemacht:

  1. Betreuung ab 7:00 Uhr
  2. Betreuung „8 – 1“
  3. Betreuung “ 13Plus „

d.h., Betreuung bis 16:30 Uhr (freitags bis 16:00 Uhr) und beinhaltet ein Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung. Wobei auch die Möglichkeit besteht, die Abholung variabel zu gestalten und nur einzelne Tage im Monat zu buchen.

Beurlaubungen

Ein Schüler kann nur aus triftigen Gründen vom Schulbesuch beurlaubt werden.

Beurlauben kann   * Klassenlehrer/in   bis zu 2 Tagen im Vierteljahr

* Schulleiter bis zu 2 Wochen im Vierteljahr

* Schulamt  bis zu 2 Monaten im Schuljahr.

Unmittelbar vor und im Anschluss an Ferien darf ein Schüler nur in nachweislich dringenden Fällen beurlaubt werden. Darüber entscheidet auf Antrag die Schulleitung.

Bewegliche Ferientage

Im Schuljahr 2018/19 stehen den Schulen insgesamt 4 bewegliche Ferientage zu. Diese werden in Absprache aller Kempener Schulen durch die Schulkonferenz beschlossen.

Bücherei

Eine eigene Schülerbücherei bietet den Schülern die Gelegenheit, altersgemäße Bücher eigenverantwortlich auszuleihen. Die Ausleihe erfolgt in der ersten großen Pause und wird durch Eltern unserer Schüler organisiert.

Chemielabor

Das Chemielabor Pipette kommt alle vier Jahre und ermöglicht den Schülern praxisorientierte chemische Versuche selber durchzuführen.

Computer

Die Schüler sammeln Erfahrungen mit den Neuen Medien. Neben einem Computerraum mit 20 Laptops können 16 iPads für die Arbeit in den Klassen genutzt werden. Aktuelle, kindgemäße Lernsoftware steht zur Verfügung. Die Kinder lernen in Medienstunden auch den sicheren Umgang mit den neuen Medien.

Differenzierung

Differenzierung dient dazu, das bewusste, selbstständige Lernen und Handeln jedes einzelnen Kindes zu fördern und sein Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu stärken. Sie ermöglicht den Schülern, grundlegende Ziele des Unterrichts auf unterschiedlichem Niveau, in unterschiedlichem Arbeitstempo und auf unterschiedlichen Wegen zu erreichen. Dadurch lernen die Schüler, die eigenen Möglichkeiten auszuschöpfen und weiter zu entwickeln, Neigungen und Interessen zu erfahren, umzusetzen und Lernprozesse mit zu planen und zu gestalten.

Einschulung

Im Oktober findet ein ausführlicher Informationsabend für die Eltern der Schulneulinge statt. Anschließend stehen allen interessierten Eltern die Türen offen, um sich dann in allen Räumen umzusehen und mit den Lehrerinnen Gespräche zu führen. Im Dezember kommen unsere zukünftigen Erstklässler zu einem Schuleingangstest, dem sogenannten „Schulspiel“ in die Schule. Im Frühjahr werden die Schulneulinge mit den Erzieherinnen zu einem Schnuppermorgen eingeladen. Vor der Einschulung findet ein weiterer Informationsabend für die Eltern der Schulneulinge statt.  Einige Wochen nach der Einschulung treffen sich die Erzieherinnen aus den Kindergärten zu einem Austausch mit den Klassenlehrerinnen der ersten Schuljahre.

Elternbriefkasten

In den roten Schnellhefter wird hinten eine Klarsichthülle eingeheftet. Alle wichtigen Mitteilungen aus der Schule werden dort hineingelegt. Die Eltern können sich so über die “Schulpost”  informieren.

Elternsprechtag

Zweimal im Jahr finden Elternsprechtage statt. Sie dienen der Information und dem Gespräch zwischen Eltern und Lehrern.

Um Wartezeiten zu vermeiden, werden die Sprechzeiten vorher vereinbart. Darüber hinaus stehen Ihnen die Lehrkräfte auf Wunsch für intensivere Gespräche nach Terminabsprache gerne zur Verfügung.

Entschuldigungen

Bei Unterrichtsversäumnissen sollte eine Entschuldigung selbstverständlich sein. Sie sollte unmittelbar mündlich bzw. fernmündlich erfolgen, da jeden Schulmorgen eine Anwesenheitskontrolle erfolgt. Eine schriftliche Entschuldigung ist spätestens am dritten Fehltag vorzulegen. Ein ärztliches Attest ist nur auf Verlangen der Schule erforderlich. Eine Nichtteilnahme am Sport- oder Schwimmunterricht über einen längeren Zeitraum muss ärztlich begründet sein.

Erste Hilfe

Auch in der Schule passieren manchmal Unfälle. Es wird dann umgehend  eine erste Versorgung bei Verletzungen vorgenommen. Sollte eine ärztliche Versorgung nötig sein,  wird diese veranlasst. Die Eltern werden  umgehend informiert. Daher ist es wichtig, dass stets eine aktuelle Adresse bzw. Telefonnummer (Notfallnummer) im Schulbüro bekannt ist.

Erster Schultag

Die Einschulung der Schulneulinge erfolgt an unserer Schule am zweiten Tag nach den Sommerferien. Begonnen wird mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Josef. Anschließend findet auf dem Schulhof oder gegebenenfalls in der Turnhalle  unserer Schule eine kleine Einschulungsfeier statt. Während die Neulinge in ihrem Klassenraum die erste Unterrichtsstunde erleben, haben die Eltern und Verwandten Gelegenheit, sich bei einem Getränk die Zeit zu vertreiben, Kontakte zu knüpfen oder eventuell benötigte Informationen im Sekretariat einzuholen.

Ferien

Die Ferien im Schuljahr 2018 / 2019 liegen wie folgt:

Herbstferien:                    15.10.2018 – 27.10.2018

Weihnachtsferien:           21.12.2018 – 04.01.2019

Osterferien:                     15.04.2019 – 27.04.2019

Pfingstferien:                   11.06.2019

Sommerferien:                 15.07.2019 – 27.08.2019

Die beweglichen Ferientage wurden in Absprache mit anderen Schulen folgendermaßen festgelegt:

04.03.2019  Rosenmontag

05.03.2019  Veilchendienstag

31.05.2019  Freitag nach Christi Himmelfahrt

21.06.2019  Freitag nach Fronleichnam

Feste feiern

Ein wichtiger Bestandteil unseres Schullebens und Teil unseres Schulprogrammes ist das Feiern von Festen. Dabei bieten sich Möglichkeiten, neue Kontakte zu knüpfen, zu pflegen und auszubauen, Erfahrungen auszutauschen, Gemeinschaft zu erleben.

Besonderen Wert legen wir an unserer Schule auf die kirchlichen Feste im Jahreskreis wie Weihnachten, Ostern, Pfingsten, Aschermittwoch, Erntedank, St. Martin, Advent, verschiedene Namenspatrone. Aber auch Schul- und Klassenfeste, Geburtstage, Einschulung und Entlassung  sowie Karneval stehen im Programm.

Alle 4 Jahre feiern wir ein großes Schulfest!

Feueralarm

Zweimal im Jahr findet an unserer Schule eine Feueralarmübung statt. Zu Beginn des Schuljahres wird der Alarm angekündigt, im zweiten Halbjahr findet ohne Vorankündigung eine Alarmprobe statt. Im Laufe der Grundschulzeit erlebt jedes Kind einen Probealarm, bei dem die Kempener Feuerwehr anwesend ist.

Förderunterricht

Jedes Kind hat Anspruch auf Förderunterricht. Dieser wird sowohl klassenbezogen als auch jahrgangsbezogen erteilt. Nähere Einzelheiten zu unserem Förderkonzept werden am Informationsabend bekannt gegeben.

Förderverein

Seit vielen Jahren existiert an unserer Schule ein Förderverein, der die Schule ideell und materiell unterstützt. Die Gelder des Vereins kommen ausschließlich der Schule zugute.

Freie Arbeit

In der Freien Arbeit wird den Schülern Gelegenheit gegeben, selbstständig zu arbeiten nach eigener Wahl, eigenem Leistungsvermögen und eigenem Tempo. Jedes Kind kann aus den Materialien, die in allen Klassen zur Verfügung stehen, eigenständig auswählen. Freie Arbeit wird in allen Schulfächern angeboten.

Freiwillige

Von der Freiwilligenagentur melden sich Personen, die unseren Kindern Unterstützung bei den Hausaufgaben geben. Auch kleine Lerngruppen zur Vertiefung einiger Unterrichtsinhalte können so häufiger gebildet werden.

Frühstück – Frühstückspause

Die Frühstückspause beginnt an unserer Schule nach der zweiten Unterrichtsstunde. Zum Frühstück können die Kinder verschiedene Getränke bestellen: Milch, Kakao, Vanille- oder Erdbeermilch. Alle Getränke werden in Mehrwegflaschen geliefert.

Fundgrube

Kinder vergessen oft, Sportsachen oder Kleidungsstücke nach Unterrichtsschluss wieder mit nach Hause zu nehmen. Diese werden von uns in einer Fundkiste im Flur gesammelt.

Gottesdienste – Schulmessen

An unserer Schule besuchen die 3. und 4. Jahrgänge im Wechsel donnerstags morgens in der 1. Stunde den Gottesdienst. Dieser wird von den Klassen vorbereitet. An besonderen Feiertagen nehmen die beiden ersten Jahrgänge auch an diesen Gottesdiensten teil (Erntedankfest, vor Weihnachten, Aschermittwoch, Schuljahresabschluss).

Hausaufgaben

Hausaufgaben stehen immer in einem für Kinder erkennbaren Zusammenhang mit dem Unterricht. Sie werden so gestellt, dass sie in Umfang und Schwierigkeit von den Kindern in einer angemessenen Zeit erledigt werden können. Richtmaß für die Klassen 1 und 2 sind ca. 30 Minuten, für die Klassen 3 und 4 ca. 60 Minuten. Die Erledigung der Hausaufgaben wird regelmäßig von den Lehrern überprüft und gewürdigt.

Hausmeister

Hausmeister im Schulzentrum Süd ist Herr Genneper. Er ist zuständig für Sauberkeit, Ordnung und Sicherheit auf dem Schulgelände, in den Schulgebäuden sowie den beiden Turnhallen. Er sorgt dafür, dass alle technischen Anlagen funktionieren. Herr Genneper sorgt auch für die Bestellung und Verteilung der Pausengetränke. Sein Raum liegt am mittleren Eingangsbereich.

Homepage

Auf unserer Homepage finden Sie alle Termine, unser Schulprogramm, Informationen aus dem Unterricht, Fotos, Schülertexte, Rätsel und vieles mehr. www.kg-wiesenstrasse.de

Informationsabend

Die Eltern der neu anzumeldenden Kinder können sich an einem Abend über unsere Schule, unser Konzept und unsere Arbeit informieren.

Die Eltern der Schulneulinge werden an einem Informationsabend in den letzten Wochen vor den Sommerferien durch die Schulleitung u.a. über die schulische Situation, den Ablauf des ersten Schultages und  die Klassenbildung informiert. Die Verkehrswacht gibt Anregungen für den sicheren Schulweg.

Information über die weiterführenden Schulen

Im September informiert die Schulleitung in einer gemeinsamen Elternversammlung die Eltern der Kinder aller vierten Klassen über die verschiedenen Bildungsgänge der Sekundarstufe I und ihre Anforderungen. Dort werden die weiterführenden Schulen Kempens vorgestellt.

Jahrgangsbezogener Unterricht

Die Schulkonferenz unserer Schule hat entschieden, dass an unserer Schule der jahrgangsbezogene Unterricht beibehalten wird. Nähere Erläuterungen erhalten Sie bei der Informationsveranstaltung der neu anzumeldenden Kinder.

Jahrgangsstufenkonferenzen

Innerhalb der vier Jahrgangsstufen werden regelmäßige Absprachen über Unterrichtsinhalte, Methoden, Schwerpunkte und pädagogische Maßnahmen getroffen.

Karneval

Rosenmontag und Veilchendienstag sind bewegliche Ferientage. Bei unserer gemeinsamen Karnevalssitzung auf dem Schulhof oder in der Turnhalle konnten wir in den letzten Jahren immer das Kempener Prinzenpaar begrüßen. Die Kinder dürfen verkleidet zur Schule kommen.  Eltern sind herzlich willkommen.

Klassenbücherei

Neben der zentralen Schülerbücherei verfügt jede Klasse noch über eine kleine eigene Klassenbücherei. Diese Bücher sind oft Sachbücher und werden zur Freiarbeit herangezogen.

Klassendienste

Sie eröffnen den Kindern die Möglichkeit, Dienste für die Klassengemeinschaft zu übernehmen. Durch Tafeldienst, Getränkedienst, Blumendienst, Botendienst und Anderes entwickeln die Kinder ein eigenes Verantwortungsgefühl. Jede Klasse ist für die Ordnung und Sauberkeit in der eigenen Klasse verantwortlich.

Klassenfahrten

Schulwanderungen und Fahrten sind Schulveranstaltungen, die das Schulleben vielfältig bereichern. Sie ergänzen den Unterricht, vermitteln neue Erfahrungen und dienen der Stärkung der Klassengemeinschaft. In den Klassen  1 – 3 führen wir an unserer Schule eintägige Ausflüge durch. Im 4. Jahrgang werden seit Jahren mehrtägige Klassenfahrten in Jugendherbergen oder Schullandheime durchgeführt.

Klassenkasse

Die Eltern der einzelnen Klassenpflegschaften treffen über die Einrichtung einer Klassenkasse, die Verwendung der Gelder und die Höhe des Beitrages individuelle Vereinbarungen.

Klassenpflegschaft

Laut Schulmitwirkungsgesetz ist die Bildung einer Klassenpflegschaft vorgeschrieben. Sie vertritt die Interessen der Eltern einer Klasse und berät die Schule bei der Bildungs- und Erziehungsarbeit in einer Klasse. Zu Beginn eines Schuljahres wählt die Klassenpflegschaft aus dem Kreis der Erziehungsberechtigten für die Dauer eines Schuljahres eine/n Vorsitzende/n und eine/n Stellvertreter/in.

Kopiergeld

Laut Beschluss der Schulkonferenz werden pro Schulhalbjahr pro Kind insgesamt  5 €  eingesammelt, um die vielen Kopien, die im Rahmen des Unterrichtes anfallen, zu finanzieren.

Lateinische Ausgangsschrift

An unserer Schule wird nach den Druckbuchstaben die lateinische Ausgangsschrift eingeführt.

 Laufabzeichen

Im Rahmen des Sportunterrichtes kann das Laufabzeichen sowohl über 15-Minuten als auch über 30-Minuten-Dauerlauf erworben werden. Urkunden dafür stellt das Sportamt Viersen zur Verfügung.

Lauftreffpunkte

Für unsere Schüler gibt es vier eingerichtete Lauftreffs. Es handelt sich dabei um Sammelpunkte, die durch ein Schild gekennzeichnet sind. Dort können sich unsere Schüler morgens treffen und gemeinsam zur Schule gehen.

Lebendiger Adventskalender

Kurz vor Weihnachten findet an unserer Schule der „Lebendige Adventskalender“ statt. Die Kirchengemeinde organisiert die Übergabe einer Lichtlaterne, die jeden Tag in der Weihnachtszeit in einem anderen Haus aufgestellt wird. Unsere Kinder gestalten ein kleines Programm zu dem Eltern und Kinder eingeladen sind.

Lehrer/innen

An unserer Schule unterrichten  zurzeit folgende Lehrkräfte:

Herr Becker, Frau Di Marino, Frau Gerling (Lehramtsanwärterin), Frau Giesing, Frau Goertz (DaZ-Lehrerin) Frau Gutiérrez (Sonderpädagogin), Frau Hildebrand, Frau Hiller, Frau Holtermann, Frau Kerkhoff, Frau Kerkojus, Frau Kinzig, Frau Lassek und Frau Zerbe.

Lehrerkonferenz

Mitglieder der Lehrerkonferenz sind alle Lehrer der Schule. Sie berät unter dem Vorsitz der Schulleitung über die pädagogische Gestaltung der Lehrinhalte in Übereinstimmung mit den Richtlinien für die Grundschule und deren Verteilung im Stundenplan.

Lehr- und Lernmittel

An den Kosten für Lehr- und Lernmittel müssen sich die Eltern laut Lernmittelfreiheitsgesetz beteiligen. An unserer Schule wurde für diesen Betrag in den letzten Jahren das Mathematikbuch und ein Englisch Arbeitsheft angeschafft. Alle anderen Bücher wurden von der Schule beschafft bzw. ausgeliehen. Sie müssen für den weiteren Gebrauch pfleglich behandelt und eingebunden werden. Über die anzuschaffenden Schulbücher entscheidet die Schulkonferenz.

Lernzielkontrollen

Leistungsfeststellung und Leistungsbewertung sind pädagogische Aufgaben  der Schule. Sie helfen den Kindern, ihre Leistungen im Hinblick auf die angestrebten Ziele einzuschätzen. Den Lehrern geben sie Aufschluss  darüber, an welchen Stellen des Lernprozesses bestimmte Kinder besondere Hilfen benötigen oder durch weitere Aufgabenstellungen herausgefordert werden müssen. Den Eltern geben sie Hinweise auf die Lernentwicklung ihrer Kinder und können so Anlass zur Beratung sein.

Leseförderung individuell

Wir fördern das Lesen unter anderem durch Antolin. Dies ist ein Buchportal, das Kinder zum Lesen motiviert. Die Kinder können im Internet, im Unterricht und zu Hause, durch Quizfragen zu gelesenen Büchern das Textverständnis schulen und Lesepunkte sammeln. Uns Lehrern bietet Antolin die Möglichkeit der Diagnose. An Hand von Statistiken kann die Leseentwicklung ausgewertet und der Förder- und Forderbedarf ermittelt werden.

Lesemütter

Zur individuellen Förderung suchen wir immer wieder Lesemütter, die uns bei der Arbeit unterstützen. Wenden Sie sich bei Interesse bitte an die Lehrpersonen Ihres Kindes.

Mitverwaltung / Mitbestimmung

Die Mitwirkung im Schulwesen ist durch das Schulmitwirkungsgesetz geregelt. Mitwirkungsorgane sind: Schulkonferenz, Schulpflegschaft, Klassenpflegschaft, Lehrerkonferenz, Fachkonferenz, Klassenkonferenz, Lehrerrat.

Musikinstrumente

Die  Schule  verfügt  über  eine große Sammlung von Musikinstrumenten (Orff-Instrumenten), die im Musikunterricht und bei Feiern eingesetzt werden. Außerdem hat der Förderverein für jede einzelne Klasse eine Musikkiste mit vielen Kleininstrumenten angeschafft. Zusätzlich stehen Djemben für den Trommelunterricht zur Verfügung.

Patenschaften

Die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen übernehmen für die Schulneulinge Patenschaften. Jedes Kind erhält einen Paten. Diese nehmen bereits vor der Einschulung Kontakt auf, indem sie den künftigen Patenkindern einen Brief schreiben. Außerdem zeigen sie während einer Patenrallye die Schule und lernen so die Patenkinder vor Schulbeginn kennen. Die Paten kümmern sich vornehmlich in den ersten Wochen um ihre Patenkinder, zeigen ihnen alle wichtigen Einrichtungen unserer Schule und spielen mit ihnen während der Pausen. Auch das Erntedankfest wird gemeinsam gefeiert. Weitere gemeinsame Aktivitäten finden regelmäßig statt.

Pause

Nach der 2., 3.  und 4. Unterrichtsstunde haben die Kinder eine längere Spielpause. Bei starkem Regen bleiben die Kinder unter Aufsicht im Klassenraum (Regenpause).

Pausenspiele – Pausenspielgeräte

Jede Klasse verfügt über eine eigene große Kiste mit Spielgeräten für die Pausen. Die Spielgeräte sind altersgemäß ausgesucht und werden von den einzelnen Klassen selbst verwaltet. Pausenspielgeräte können von den Kindern in jeder Pause aus den einzelnen Klassen mit auf den Schulhof genommen werden.

Projekte – Projektunterricht

Projektorientierter Unterricht erstreckt sich meist über einen längeren Zeitraum und hat ein bestimmtes Thema. Im Unterricht werden verschiedene Projekte zu bestimmten Themengebieten durchgeführt (siehe auch Religionsunterricht). Während einer Projektwoche kann der Unterricht im Klassenverband aufgelöst werden. Die Kinder melden sich zu Themen, die sie besonders interessieren. Die Ergebnisse der Projektarbeit werden der Öffentlichkeit in einer Ausstellung oder Vorführung vorgestellt. Unsere letzten großen gemeinsamen Schulprojekte fanden zu den Themen „Bunt wie eine Sommerwiese“ und „Wenn Bücher lebendig werden“ statt.

Rad fahren

Im Rahmen der Verkehrserziehung finden in den 3. und 4. Jahrgängen in Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht praktische Übungen statt. Schwerpunkt der Radfahrausbildung liegt im 4. Schuljahr und endet mit der Radfahrprüfung. Kommen Kinder mit dem Fahrrad zur Schule, müssen sie einen Fahrradhelm tragen. Die Fahrräder müssen verkehrssicher ausgerüstet sein.

Religionsunterricht

Der Religionsunterricht findet regelmäßig in allen Klassen statt und orientiert sich an christlichen Glaubensinhalten. Er soll die Schüler zu verantwortlichem Denken und Verhalten führen. Im dritten und vierten Schuljahr werden in Zusammenarbeit mit der  Pfarrgemeinde  Religionsprojekte durchgeführt.

Schülerbücherei

Die Schülerbücherei befindet sich im Hauptgebäude. Mit Hilfe des Fördervereins wird der Bücherbestand immer wieder ergänzt und aktualisiert. Die Ausleihe von Büchern erfolgt immer in der ersten großen Pause und wird von Eltern unserer Schüler organisiert.

Schule von 7 bis 1 und Betreuungsmaßnahme 13Plus

An unserer Schule können Kinder vormittags von 7 bis 13 Uhr und im Nachmittagsbereich bis 16:30 Uhr betreut werden. Die Betreuungsgruppen liegen in der Trägerschaft des Fördervereins. Für die Kinder der Nachmittagsbetreuung besteht die Möglichkeit zur Einnahme einer warmen Mahlzeit. Die Betreuung erfolgt nach einem pädagogischen Konzept.

Schulfest

Alle vier Jahre findet an unserer Schule ein Schulfest statt, welches von Eltern, Lehrern und Schülern gemeinsam geplant und durchgeführt wird.

Schulhof

Unsere 2 Schulhöfe mit den umgebenden Flächen bieten, natürlich auch in Verbindung mit den Pausenspielgeräten, ein großes Angebot zur Pausengestaltung. Durch Unterrichtsprojekte und Elterninitiativen wird unser Schulhof in regelmäßigen Abständen mit Spielfeldern farblich gestaltet. Mit großem finanziellem Aufwand wurden Klettergerüste errichtet, eine Wippe und mehrere Tore aufgestellt.

Schulkonferenz

In der Schulkonferenz unserer Schule wirken sechs Elternvertreter und sechs Lehrervertreter mit.

Schulpflegschaft

Mitglieder der Schulpflegschaft sind die Vorsitzenden der Klassenpflegschaften. Deren Vertreter können mit beratender Stimme an den Sitzungen der Schulpflegschaft teilnehmen. Die Schulpflegschaft vertritt die Interessen der Erziehungsberechtigten bei der Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule. Die Schulpflegschaft wählt aus ihrem Kreis eine/n Vorsitzende/n und einen Stellvertreter sowie die Vertreter der Elternschaft für die Schulkonferenz.

Schulprogramm

“Die einzelne Grundschule erfüllt ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag besonders wirksam, wenn sie sich ihre pädagogische Arbeit bewusstmacht, diese kritisch einschätzt und weiterentwickelt. Dabei berücksichtigt sie die konkreten Lernbedingungen, nutzt ihre Erfahrungen, setzt bewährte Traditionen fort und bezieht das schulische Umfeld und den Heimatraum der Kinder in den Unterricht und das Schulleben insgesamt ein. Auf diese Weise bildet sich durch die Umsetzung der Richtlinien und Lehrpläne das individuelle Schulprogramm heraus.”

“Das Schulprogramm spiegelt die pädagogische Grundorientierung des Kollegiums wieder und ist zugleich Ausdruck der gemeinsamen Verantwortung aller Lehrerinnen und Lehrer und der Eltern für ihre Schule.” (Richtlinien für die Grundschule NW).

Alle Schulen des Landes entwickeln ihr eigenes Schulprogramm. Das Schulprogramm unserer Schule wird regelmäßig überarbeitet und kann auf der Homepage eingesehen werden.

Schul – T-Shirts

Schul-T-Shirts und Schul-Hoodys werden angeboten. Diese können auf freiwilliger Basis gekauft werden.

Schulweg

Durch den Schulträger, die Stadt Kempen, erhalten die Schulneulinge einen Schulwegplan. Es ist sinnvoll, vor der Einschulung den Schulweg  zu besprechen und zu üben. Bitte bedenken: Nicht immer ist der kürzeste Schulweg auch der sicherste (Siehe auch Lauftreffpunkte).

Schwimmabzeichen

Alle Kinder unserer Schule haben im 2. Schuljahr und im 4. Schuljahr Schwimmunterricht. Hierbei können das Seepferdchen sowie die Jugendschwimmabzeichen in Bronze, Silber und Gold erworben werden.

Sekretärin

Sekretärin unserer Schule ist Frau Mussehl. Sie ist zuständig für die Erledigung von Verwaltungsaufgaben und kümmert sich um alle großen und kleinen Bedürfnisse von Lehrern, Eltern und Kindern.

Sportabzeichen

Im Rahmen des Sportunterrichts sowie bei den Bundesjugendspielen können die Bedingungen für das Sportabzeichen erfüllt werden. Der Landessportbund stellt bei Erfüllung aller Bedingungen kostenlos eine Urkunde und ein Abzeichen zur Verfügung.

Sportfest und Sportwoche

Am Sportfesttag führen die Klassen 1 und 2 immer einen Mannschaftswettkampf durch. In den Klassen 3 und 4 finden die Bundesjugendspiele als Einzelwettkampf mit 50 m und 800m/1000m Lauf, Weitsprung und Ballweitwurf statt. Im Laufe der Aktion “bewegungsfreudige Schule” werden viele verschiedene sportliche Angebote durchgeführt. Alle vier Jahre findet eine Sportwoche mit vielen verschiedenen Sportangeboten als Projekt statt. Im Jahr 2018 ist es wieder soweit.

St. Martin

Alljährlich basteln unsere Schüler im Rahmen des Kunstunterrichtes schöne Martinsfackeln. Damit beteiligen sie sich an dem Martinszug durch die Straßen von Kempen sowie an der Fackelprämierung im Rathaus. Der Zug findet immer am 10. November ab 17:00 Uhr statt.

Stundentafel

Für die Grundschule sind folgende Unterrichtsstunden vorgesehen:

Klasse                                                 1 u.2               3                  4

Sprache/ Sachunterricht /                    12             14-15             15-16

Mathematik/ Förderunterricht

Englisch                                               2*                2                  2

Sport                                                    3                  3                  3

Musik/Kunst/Textilgestaltung            3-4                 4                  4

Religion                                               2                  2                  2

Wochenstunden insgesamt              22-23           25-26           26-27

* In Klasse 1 mit Beginn des 2. Halbjahres

 

Termine

Aktuelle Termine können auf der Homepage eingesehen werden.

Telefon

Unsere Schule ist unter der Telefonnummer 02152/2450 erreichbar. Ist das Sekretariat nicht besetzt, können Sie Nachrichten auf unserem Anrufbeantworter hinterlassen. Schriftliche Nachrichten können per Fax (02152/1489888) oder per E-Mail (Kath.Grundschule1@t-online.de)  übermittelt werden.

Handys sollten alle Kinder zu Hause lassen!

Turnhallen

Für den Sportunterricht stehen uns zwei Turnhallen im Schulzentrum Süd zur Ver-fügung. Dort befinden sich viele Materialien, die regelmäßig erweitert und erneuert werden. In diesem Jahr haben wir Materialien zum Thema Rückschlagspiele angeschafft.

Trommelprojekt

Seit 7 Jahren gibt es an unserer Schule ein Trommelprojekt. Die Kreismusikschule bietet dies an und mit finanzieller Hilfe von Sponsoren, dem Förderverein und den Eltern  bekommen die Kinder eine zusätzliche Stunde pro Woche, die in der zweiten und dritten Klasse für alle Kinder verbindlich ist. Im vierten Schuljahr wird diese Stunde als Arbeitsgemeinschaft angeboten. Damit verbunden treten die Klassen auch mit den Trommeln auf Festen in der Schule und außerhalb z.B. beim Altstadtfest oder Pfarrfest auf.

Unterrichtsbesuche

Eltern können durch einen angemeldeten Besuch Einblick in den Schulalltag gewinnen. Sprechen Sie Ihre Besuchswünsche mit der betreffenden Lehrkraft ab. Gleichzeitig freuen wir uns, wenn Sie den Unterricht z.B. als Lesemütter oder beim Basteln unterstützen würden.

Unterrichtszeiten

von 7:45-8:00 Uhr Offener Anfang

7:55 Erstes Klingeln

1. Stunde 8.00 Uhr – 8.45 Uhr
2. Stunde 8.45 Uhr – 9.30 Uhr
Frühstückspause  9.30 Uhr – 9.40 Uhr
Hofpause  9.40 Uhr – 9.55 Uhr
3. Stunde 9.55 Uhr – 10.40 Uhr
Hofpause 10.40 Uhr – 10.50 Uhr
4. Stunde 10.50 Uhr – 11.35 Uhr
Hofpause 11.35 Uhr – 11.45 Uhr
5. Stunde 11.45 Uhr – 12.30 Uhr
Pause 12.30 Uhr – 12.35 Uhr
6. Stunde 12.35 Uhr – 13.20 Uhr

Vergleichsarbeiten

Die Vergleichsarbeiten (VERA) der Jahrgangstufe 3 in NRW ist ein wichtiges Diagnoseinstrument. Sie sollen die Frage beantworten, welche Kompetenzen die Kinder einer Klasse bis zu einem bestimmten Zeitpunkt in ihrer Schullaufbahn erreicht haben. Unsere Schule erzielte hierbei stets gute Ergebnisse.

Versicherung

Alle Schülerinnen und Schüler sind im Unterricht, auf dem Schulweg und bei Schulveranstaltungen durch die Stadt als Schulträger beim Gemeindeunfallversicherungsverband  (GUV) versichert.

Für Sachschäden bestehen besondere Regelungen. Informieren Sie sich bitte im Sekretariat unserer Schule.

Vertretungsplan

Im Krankheitsfall  eines Kollegen sorgen wir für ordnungsgemäßen Vertretungs-unterricht. Bei längerer Krankheit werden Sie rechtzeitig über eventuelle Stundenplanänderungen informiert.

Vorlesetag

Wenigstens einmal während der Grundschulzeit sollen unsere Schüler einen Kinderbuchautor kennenlernen. Über den Förderverein wurden schon viele Schriftsteller in unsere Schule eingeladen, die aus ihren Werken vorlasen. Am jährlichen Vorlesetag nehmen wir aktiv teil und laden Vorleser in alle Jahrgänge ein.

Die Lesefreude bei den Kindern zu wecken, ist ein Schwerpunkt unserer schulprogrammatischen Arbeit. Jedes Jahr gehen die Viertklässler in die Kindergärten und lesen dort den Kindern vor.

Zahngesundheit

Im Laufe des Schuljahres besucht der Schulzahnarzt die Schule, untersucht die Zähne und gibt u.U. Empfehlungen für eine Zahnbehandlung durch den Hauszahnarzt.

Der Arbeitskreis Zahngesundheit im Kreis Viersen unterrichtet die Kinder 1x im Schuljahr zum Thema “Zahnhygiene”. Hierzu gehören auch praktische Übungen und Projekte wie richtiges Zähneputzen oder die Gestaltung eines zahngesunden Frühstücks. Für die Eltern erhalten die Kinder Informationsmaterial.

Zeugnisse

Die Schüler/innen der Klassen 1 und 2 erhalten jeweils zum Ende des Schuljahres, die Schüler der Klassen 3 und 4 zum Schulhalbjahr und zum Schuljahresende Zeugnisse. Die Zeugnisse der Klassen 1 sind reine Berichtszeugnisse und enthalten Aussagen über das Arbeits- und Sozialverhalten sowie über die Lernentwicklung in den Fächern und Lernbereichen.

Für die Klassen 2 werden neben den vorgenannten Informationen  auch Noten erteilt. Das gilt auch für die dritten Klassen.

In  Klasse 4 gibt es Zeugnisse mit Zensuren. Auf dem Halbjahreszeugnis der Klasse 4 wird die begründete Empfehlung über die Wahl zu den weiterführenden Schulen vermerkt.

Zirkusprojekt

Alle vier Jahre führen wir ein Zirkusprojekt mit dem Zirkus RONDEL im Rahmen einer Projektwoche durch. Die Kinder werden zu Artisten und verblüffen alle Zuschauer in den drei Vorstellungen. Im Sommer 2021 begeistern die Kinder wieder viele Zuschauer.